Direkt zum Hauptbereich

Louise Otto - Wär’ ich gestorben!

Claude Monet - Stillleben mit Sonnenblumen



Wär’ ich gestorben!


Wär ich gestorben in der Kindheit Tagen
Als ahnungsvoll mein erstes Lied ich sang,
Indeß im Marsellaisenwirbel-Schlagen
Das Freiheitsjauchzen meines Volkes klang,
Wo ich versteckt in meiner stillen Zelle
Begeistrungsvoll den Sieg des Fortschritts pries,
Und wo der Neuzeit morgenrote Helle
Ein träumrisch Kind zur Sängrin werden ließ.


Wär ich gestorben, da mich der umfangen
Der mir der Liebe Götterkraft gelehrt,
Beim ersten Kuß auf meine bleichen Wangen
Beim ersten Liebeswort, das ich gehört –
Da schwebten alle Himmel zu mir nieder,
Da lächelten mir alle Engel zu!
In seinem Herzen fand ich meines wieder
In seinem Arm allein der Sel’gen Ruh.


Wär ich gestorben als mit freien Liedern
Mich einst begrüßt ein deutscher Sängerchor,
Wo ihre Stimmen mir sich zu verbrüdern
Durch nächt’ge Stille schallten laut empor;
Daß ich es fröhlich durfte nun erkennen:
Was ich gestrebt mit redlich frommen Sinn,
Was ich gethan mich Deutschlands wert zu nennen
Die deutsche Jugend nahm es fröhlich hin!


Wär ich gestorben in der Töne Wettern
Beim Freudenchor der neunten Symphonie,
Wo Menschen werden zu lebend’gen Göttern
In dem Titannensturm der Poesie;
Wo Flammenblicke in das Herz mir glühten
Zu gleicher jubelnder Begeisterung!
Wo neue Paradiese mich umblühten
Und in den offnen Himmel war ein Sprung –


Wär ich gestorben als Du mich, Poete
Von Gottes Gnaden, Schwester hast genannt,
Des klagend Lied und dessen freie Rede
In meinem Herzen lautes Echo fand,
Und als Du selber lauschtest meinem Sange
Wie einer liebgewordnen Molodie,
So lauscht der Strom auf seinem weiten Gange
Der nahen Quelle und dem Strom lauscht sie.


Wär ich gestorben – doch es ist vergebens –
Nicht in den Stunden reiner Seligkeit,
Nicht in der Fülle eines kühnen Strebens
Naht uns der Tod und findet uns bereit!
Erst muß vorbei die stolze Stunde rennen
In der wir zweifellos uns selbst geglaubt,
Erst muß die heil’ge Flamme niederbrennen,
Der Kranz verdorren der uns frisch umlaubt!


Erst müssen wir auf Gräbern wandeln lernen
Und unser Herz muß werden selbst ein Grab;
Die leuchtendsten von unsres Glückes Sternen
Sie müssen vor uns sinken bleich hinab,
Erst wenn wir einsam unter Trümmern stehen,
Entlaubte Bäume unter Eis und Schnee,
Dann dürfen langsam wir zum Tode gehen,
Doch ohne Jubel, ohne Abschiedsweh.


aus: Louise Otto, Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. Moritz Schäfer Verlag, Leipzig, 1893



Beliebte Posts aus diesem Blog

Sophie Jacot des Combes - Zeit

Zeit.

Zeit fliesst wie ein Strom,
in den wir greifen;
wir spüren ihn fliehn
und halten ihn nicht.


Schneller und schneller
hastet er dahin,
zieht uns tief
zu sich hinab.


Schon netzt er kühl
unsere Stirnen. Gebeugt
harren wir einer Welle,
die uns umfasst.




Aus: Sophie Jacot des Combes,Gedichte und Variationen, Art. Institut Orell Füssli, Zürich, 1922




Margarete Beutler - Und doch

Und doch . . .
Hier ist es still an meinem dunklen Teiche,
Den nur der Mondfrau blasser Schleier streift,
Und ich bin Fürstin diesem Abendreiche,
In das kein fremdes Menschendenken greift —
Und ich befehle meinem dunklen Teiche,
Und ich befehle seinen lauen Fluten,
Daß sie mich tragen, ihre Königin!
Sie tragen mich zu meiner Insel hin,
Da blühen aus dem Schilfe Blumenkronen,
Die einsam auf den hohen Stielen thronen
Und Blütenstaub aus matten Kelchen bluten,
Und zwischen meinen Blumen will ich liegen
Und meinen Leib an's starre Schilfgras schmiegen.

Die Mondfrau hüllt mich ein in bleiche Strahlen,
Ich steh im Schilf — es leuchten meine Glieder
Mir aus dem dunkelfeuchten Spiegel wieder,
Und hundert Sterne tauchen um mich nieder
Und blühn empor aus violetten Schalen.
Kühn lebt mein Heute, müde schläft mein Gestern —
Mich trennen Welten jetzt von meinen Schwestern!

Allein in meinem schweigenstarken Eden,
Ich sehne mich nach heißen Liebesreden.
Ich sehne mich nach einem wilden Sehnen,
Ich sehne mich nach schw…

Marie Eugenie Delle Grazie - Abschied

Vollmondnacht! Von allen Hügeln
Nieselt’s silberblau in’s Meer,
Auf des Südwind’s trägen Flügeln
Schwimmt’s narkotisch zu mir her –
Vollmondnacht!


Wund mein Herz .... der Wogen Rauschen
Scheucht die Ruh’ von meinem Pfühl –
Wie’s mich lockt, hinabzulauschen,
In die Nacht, so ahnungsschwül –
Wund mein Herz ....


Sieh’, da winkt es aus den Fluthen,
Geisterhaft – Neapel’s Bild!
Meine Seel’ fühl’ ich verbluten
Und mein Herz pocht heiß und wild –
Sieh’, da winkt’s!


Und Vineta’s muß ich denken,
Ach! und jedes Augenblick’s,
Da ich fern’ werd’ dein gedenken,
Du Vineta meines Glück’s –
Meines Glück’s!


aus: Marie Eugenie Delle Grazie, Italische Vignetten, Breitkopf und Härtel, Leipzig, 1892, S. 87