Direkt zum Hauptbereich

Georgine Wrba - Ein bischen Sonne

Georgine Wrba




Zu eng war mir das niedre Dach,
Zu klein die alte Waldeshütte
Zu einsam schien mir mein Gemach,
Ich fühlte es bei jedem Schritte.
Trübe ging ich ein und aus
Ein bischen Sonne aufzufangen —
Noch trüber kehrt ich stets nach Haus,
Im Schatten bin ich nur gegangen.
Die hohen Bäume ohne Zahl
Hielten fern der Sonne Gluten,
Sie zog vorüber jedesmal,
Mocht’ auch mein Sehnen überfluten.
Da schlich ich selbst nach Wärme aus,
Mein Leben heller zu gestalten,
Verließ ohn’ Gram das stille Haus,
Das mich solange festgehalten. —
Schnell stand ich in der großen Welt,
Die Sonne schien mir in den Rücken;
Ein buntes, wogendes, wirbelndes Feld
Weitete sich meinen Blicken.
Viel Geräusch und der Menschen viel,
Ein ständig wechselndes, schenkendes Leben.
Ich fand es so, wie mir’s gefiel
Und ging dahin, ihm froh ergeben. —
Doch fragt ihr heut nach meiner Lust,
So höret, daß sie längst gewichen.
Was ich errang, war nur Verlust,
Mit Tugend hab ich es beglichen,
Das war nicht Sonne, das war Höllenbrand,
Ich suchte Licht und fand ein wüstes Dunkel
Gehüllt in schimmerndes Gewand,
Umstrahlt von glänzendem Gefunkel.
Wenig Gutes hat die Welt
Dem Kind der Sehnsucht zu vergeben;
Wer ihrem Truge fern sich hält,
Braucht nicht in Reue zu erbeben.
Versteckt in Purpur wohnt die Schmach,
Aus eitlen Düften gähnt es: Sünde.
Das Laster setzt der Tugend nach,
Es streut sein Gift in süße Winde;
Lächelnd naht das Grauen sich,
Grinsend das Verderben winket,
Lockt und zieht dich fürchterlich
Bis dein Fuß darin versinket. —
Getaucht in dieses Elends Nacht
Seh’ ich in der Ferne leuchten
Jetzt oft der niedern Hütte Pracht,
Aus der mich Irrlichter verscheuchten.
Dem Schicksal hilflos hingestellt,
Lechzt jezt mein Geist nach reiner Wonne:
Ein bischen Sonne gib mir, Welt,
Schenk mir nur ein bischen Sonne.

Aus: Georgine Wrba, Wenn die Seele Worte findet, Vermischte Gedichte, Verlag Aurora, Dresden-Weinböhla, 1918

Zur Autorin konten leider keine Daten ermittelt werden.



Beliebte Posts aus diesem Blog

Margarete Beutler - Und doch

Und doch . . .
Hier ist es still an meinem dunklen Teiche,
Den nur der Mondfrau blasser Schleier streift,
Und ich bin Fürstin diesem Abendreiche,
In das kein fremdes Menschendenken greift —
Und ich befehle meinem dunklen Teiche,
Und ich befehle seinen lauen Fluten,
Daß sie mich tragen, ihre Königin!
Sie tragen mich zu meiner Insel hin,
Da blühen aus dem Schilfe Blumenkronen,
Die einsam auf den hohen Stielen thronen
Und Blütenstaub aus matten Kelchen bluten,
Und zwischen meinen Blumen will ich liegen
Und meinen Leib an's starre Schilfgras schmiegen.

Die Mondfrau hüllt mich ein in bleiche Strahlen,
Ich steh im Schilf — es leuchten meine Glieder
Mir aus dem dunkelfeuchten Spiegel wieder,
Und hundert Sterne tauchen um mich nieder
Und blühn empor aus violetten Schalen.
Kühn lebt mein Heute, müde schläft mein Gestern —
Mich trennen Welten jetzt von meinen Schwestern!

Allein in meinem schweigenstarken Eden,
Ich sehne mich nach heißen Liebesreden.
Ich sehne mich nach einem wilden Sehnen,
Ich sehne mich nach schw…

Sophie Jacot des Combes - Zeit

Zeit.

Zeit fliesst wie ein Strom,
in den wir greifen;
wir spüren ihn fliehn
und halten ihn nicht.


Schneller und schneller
hastet er dahin,
zieht uns tief
zu sich hinab.


Schon netzt er kühl
unsere Stirnen. Gebeugt
harren wir einer Welle,
die uns umfasst.




Aus: Sophie Jacot des Combes,Gedichte und Variationen, Art. Institut Orell Füssli, Zürich, 1922




Marie Eugenie Delle Grazie - Abschied

Vollmondnacht! Von allen Hügeln
Nieselt’s silberblau in’s Meer,
Auf des Südwind’s trägen Flügeln
Schwimmt’s narkotisch zu mir her –
Vollmondnacht!


Wund mein Herz .... der Wogen Rauschen
Scheucht die Ruh’ von meinem Pfühl –
Wie’s mich lockt, hinabzulauschen,
In die Nacht, so ahnungsschwül –
Wund mein Herz ....


Sieh’, da winkt es aus den Fluthen,
Geisterhaft – Neapel’s Bild!
Meine Seel’ fühl’ ich verbluten
Und mein Herz pocht heiß und wild –
Sieh’, da winkt’s!


Und Vineta’s muß ich denken,
Ach! und jedes Augenblick’s,
Da ich fern’ werd’ dein gedenken,
Du Vineta meines Glück’s –
Meines Glück’s!


aus: Marie Eugenie Delle Grazie, Italische Vignetten, Breitkopf und Härtel, Leipzig, 1892, S. 87