Sidonie Grünwald-Zerkowitz - Einst und Jetzt.

Gustav Klimt - Die Leiden der schwachen Menschen

Sah sonst mein Lieb’ ich von mir gehen,
Blieb ich verlassen nicht zurück;
An der Schwelle sprach: »Auf Wiedersehen!«
Sein Scheidekuss, sein Scheideblick.

Am Kuss, am Blick konnt’ ich es kennen,
Dass, trägt’s mein Lieb’ auch fort von hier,
Mein Herz von mir sich nicht kann trennen,
Und dass sein Herz drum bleibt bei mir ...

Seh’ jetzt mein Lieb ich von mir gehen,
Schleich’ ich ihm nach zur Schwelle mein;
Möcht’ stumm mir einen Kuss erflehen!
Doch ihm fällt ach kein Kuss mehr ein! ...

Er eilt geschäftig von mir fort ach,
Küsst mir die Hand und zieht den Hut;
Spricht – statt zu küssen heiß – das Wort ach:
»Wir bleiben uns doch fürder gut?«
Aus: Das Magazin für die Litteratur des In- und Auslandes, Herausgeber Karl Bleibtreu, Hundertundelfter Band, Januar bis Juni 1887, Wilhelm Friedrich Verlag, Leipzig, S. 529

Beliebte Posts aus diesem Blog

Johanna Beckmann - Die sterbende Geduld

Herta Graf - Venedig

Margarete Beutler - Und doch