Helene Bender - Frühlingsmorgen

Albert von -Keller - Frühling in Paris



Lächelnd, träumend, morgenduftumfangen
Ruht die Erde wie ein schlafend Kind —
Erstes Frührot färbt die zarten Wangen,
Weiche Lüfte kosen schmeichelnd lind.
Spielen flüsternd mit der Schläfrin Locken,
Drein der Lenz die ersten Kränze flicht,
Schauern ihr ein Meer von Blütenflocken
Heimlich über Schultern und Gesicht.
Leise regt sie schon die schönen Glieder,
Zögernd schließt die Nacht der Träume Thor,
Von den Bergen sinkt der Nebel nieder,
Flammend steigt im Ost die Sonn empor.
Lauter rauschen Lüfte, Bäume, Quellen —
Jubelhymnen tönt des Sturzbachs Lauf,
Und die Erde schlägt die strahlend hellen
Blütenaugen froh erschrocken auf.


aus: Unsere Frauen in einer Auswahl aus ihren Dichtungen, Herausgegeben von Karl Schrattenthal, Verlag Greiner & Pfeiffer, Stuttgart, 1888, S. 19



Beliebte Posts aus diesem Blog

Johanna Beckmann - Die sterbende Geduld

Herta Graf - Venedig

Margarete Beutler - Und doch