Olga von Oberkamp - Auf der Höhe.

Claude Monet - Mohnfeld



Mir ists, als hätt ich abgestreift
Die Hülle schon, — aus dieser Zeit gerufen,
Als sei ich schon zum Geist gereist
Und stünde auf des Daseins letzten Stufen.


Tief unter mir der Menschheit Thun
Verschwindet ganz in seiner engen Kleinheit,
Es schweigt die Lust, die Schmerzen ruh’n
Und unter geh’ ich in des Weltalls Einheit.


Nicht mehr im Herzen wogt die Glut,
Wie Nebel vor der Sonne fliehn die Lüste.
Die Brandung schweigt der Lebensflut,
Als ob vor Gott der Mensch verstummen müßte.


Wie klein die Lust des Erdenballs!
Erst hier in reinem Licht hab ich s empfunden;
Eins bin ich  mit dem Geist des Alls
Und Frieden hab’ ich nach dem Sturm gefunden.


aus: Unsere Frauen in einer Auswahl aus ihren Dichtungen, Herausgegeben von Karl Schrattenthal, Verlag Greiner & Pfeiffer, Stuttgart, 1888, S. 24 f.




Beliebte Posts aus diesem Blog

Johanna Beckmann - Die sterbende Geduld

Herta Graf - Venedig

Margarete Beutler - Und doch