Posts

Es werden Posts vom März, 2011 angezeigt.

Maoi Milalis - Sterben

Sterben
Schon lange kannten wir das Ende
Das kommen würde ohne Rast
Wir sahen es vor unsren Augen
Und harrten seiner ohne Hast


Doch so wie alles, wenns noch nicht ist
Dem Tatsächlichen nicht entspricht
So blickte ich unvorbereitet
Dem Tod ins blanke Angesicht


Dein letzter Wunsch, ich sollts erfüllen
Ich versprach’s, du bist mein Leben
So wie ich dich in Lust umarmte
Nähe sollte ich dir geben


Noch lange nach dem Tode
Hielt ich dich fest gedrückt
Ich werd es nie vergessen
ein letztes Mal beglückt


Doch dann sah ich die Blässe
Statt deines Lebens Rot
Ich konnt nicht von dir lassen
Und wünschte ich wär tot


* * * * * * * * * * * * *


Nach Jahren deiner Ferne
Fühl ich dich in den Armen
Doch spür ich keine Wärme
Der Tod kennt kein Erbarmen




Maoi Milalis copyrighted



Amy Lowell – Tagundnachtgleiche - Vernal Equinox

Tagundnachtgleiche

Der Duft von Hyazinthen liegt wie ein blasser Nebel,
liegt zwischen mir und meinem Buch.
Und der Südwind, der den Raum erfüllt,
lässt die Kerzenflammen beben.
Meine Gedanken fesselt ein Regenspritzer
auf dem Fenstersims,
und das junge Grün draußen in der Nacht
wird mir zur Qual.


Warum bist du nicht hier, mich zu umfangen
mit der Macht und Kraft deiner Liebe?


Übertragen von Maoi Milalis (copyrighted)


Vernal Equinox

The scent of hyacinths, like a pale mist,
Lies between me and my book;
And the South Wind, washing through the room,
Makes the candle quiver.
My nerves sting at a spatter of rain on the shutter,
And I am uneasy with the thrusting of green shoots
Outside, in the night.


Why are you not here to overpower me with your tense and urgent love?



Maria Janitschek - Frühlingsnacht

Bild
Frühlingsnacht.

Auf den stillen Feldern träumt das Mondlicht
seinen weißen Traum und küßt die Blumen,
bis sie blaß und blässer werden. Silbern
glänzt der Teich im Tann; wie schneeige Schleier,
die versteckte Nixen von sich streifen,
blitzts auf seiner spiegelklaren Fläche.


Weiße Rauche dampfen aus den Thalen,
wo der Armut Hütten lichtverklärt sind
und vertraute Grüße lautlos wechseln
mit des kleinen Kirchhofs niedern Kreuzen ..


Weißer Friede, weißer weicher Friede –


aus: Maria Janitschek, Im Sommerwind, Verlag Kreisende Ringe, Leipzig, 1895



Mary Elizabeth Hewitt – Nach Sappho.

Bild
Nach Sappho

Wenn deinen Namen flüstern in dem leeren
Gemach, und nur bei dir zu denken sich,
Wenn nah dir seufzen, fern dir sich verzehren:
O, wenn Dies lieben heißt, so lieb ich dich!


Wenn bei dem leisen Gruß, von dir gesprochen,
Empfinden, wie die Gluth das Herz durchschießt;
Zurück dann wieder drängen all dies Pochen,
Daß seinem Jubel stumm der Mund verschließt;


Wenn athemlos auf deine Rede hören,
Daß schier vor Angst mein Herz zu springen droht;
Und, einsam, jedes Wort zurückbeschwören,
Als ruht' in ihm mir Leben oder Tod;


Wenn, angeschaut von dir, das Auge senken,
Und wie die Taube bebend neigen sich;
Wenn schlafend, wachend, ewig dein gedenken: –
O, wenn Dies lieben heißt, so lieb' ich dich!


aus: Lieder- und Balladenbuch amerikanischer und englischer Dichter der Gegenwart, Herausgegeben und übertragen von Adolf Strothmann, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1862



Felicia Hemans – Der Sonnenstrahl.

Bild
Der Sonnenstrahl.

Du weilst nicht allein in dem Königssaal,
Bringst überall Freude und Lust, o Strahl!
Bist Hoffnungsverkünd'ger dem Land und Meer —
Sag', was hat die Schöpfung, das gleich Dir wär'?


Du wallst auf der Flut, und der Ocean lacht,
Du umstrahlst die unzähligen Inseln mit Pracht;
Du umglühest die Schiffe, den flockigen Schaum,
Und erheiterst den Schiffer wie heimischer Traum.


In den heiligen Tiefen vom schattigen Hain
Strömst Du auch die grünen Arcaden hinein;
Die zitternden Blätter erhaschen die Glut,
Und spiegeln wie Funken sich hell in der Flut.


Ich blickt' auf die Berge, — ein Nebel schwebt'
Um die zackigen Höh'n, der sie schwarz umwebt';
Du brachst hervor, und die Nebelnacht
Ward Krone und Purpur voll Glanz und Pracht.


Ich blickt' auf des Landmann's niederes Haus —
Es sah wie umhüllet von Traurigkeit aus!
Doch ein Blick von Dir durch das Gitter bricht,
Und mit Schönheit umstrahlt es Dein magisches Licht.


Du leuchtender Gast, der die Wildniß begrüßt,
Die W…

Else Galen-Gube – Hymen.

Bild
Hymen


Am Horizont verglimmt des Tages Schein,
der Abend sinkt in satten Farbengluten;
im fernen West will sich der Tag verbluten,
wir beide endlich, endlich ganz allein.


Du schaust mir selig lächelnd ins Gesicht,
an meinen Wimpern siehst du Tränen hangen;
zwei heiße Zähren, die nach Zweifelsbangen
das Glück gebar. O das verstehst du nicht.


Lös nicht den Gürtel jetzt mir vom Gewand,
entweihe nicht die Heiligkeit der Stunde;
dein bin ich, dein aus tiefsten Herzensgrunde –
Komm, leg auf meine Stirn nur deine Hand.


Ich weiß, du hast dich ja nach mir verzehrt,
in wilder Sehnsucht, schweigend, ohne Klagen;
grausam bin ich – und doch, konnt ich denn sagen:
»Dein eigen sei, was du so heiß begehrt?«


Was blickst du so verstört, so starr mich an?
Nichts soll sich zwischen unsre Liebe türmen?
O du – – ich weiß. Du willst den Himmel stürmen ..
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – 
So stürm ihn denn, du heißgeliebter Mann.


aus: Else Galen-Gube, Im Bann der Sünde, Gedichte, Thomas & Oppermann, (Ferd. Beyers …

Dukai Takách Judit - Visszaemlékezés

Bild
Visszaemlékezés

Oh mért nem hagysz el engemet
Búsító emlékezet!
Te dúlod fel életemet –
Morc képed sírba vezet.
Te zúzod össze szívemet,
Te tiprod el víg kedvemet,
Te munkád, hogy életem
Zokogva szemlélgetem.


Ha mint hajdan víg napjaim
Most is kéjjel folynának,
Vagy emlékezo gondjaim
Megpihenni hagynának:
Dicsérnélek, áldanálak.
De hajh! szívem bánatjának
Csak a csendes boldog sír
A várt engesztelő ír.


Elhúnyt, boldog, víg esztendők,
Melyekben gyermek voltam:
Akkor, hogy ily komor idők
Legyenek, nem gondoltam.
Nem kerültem a rossz nyelvet,
Nem álmodtam veszedelmet;
Szívem nem ismert határt –
Mindenhol új öröm várt.


Majd ismét, hogy felserdültem,
S szívem érezni kezdett,
Jobban-jobban eszesültem
S a barátság élesztett:
Magam boldognak éreztem,
Mindent jónak, szépnek néztem
S azt mondám, hogy e világ
Mennyből hullott gyöngyvirág.


Ami szép, jó, nagy és hasznos,
Arra törve siettem,
Amennyire még hiányos
Elmémmel felérhettem.
Mindezekért csak azt nyertem,
Hogy boldog mégsem lehettem,
Mert hol annak mondatom,
Leginkább nő bánatom…

Louise Aston - Lied einer schlesischen Weberin

Bild
Lied einer schlesischen Weberin

Wenn’s in den Bergen rastet,
Der Mühlbach stärker rauscht,
Der Mond in stummer Klage
Durch’s stille Strohdach lauscht;
Wenn trüb die Lampe flackert
Im Winkel auf den Schrein:
Dann fallen meine Hände
Müd in den Schooß hinein.


So hab’ ich oft gesessen
Bis in die tiefe Nacht,
Geträumt mit offnen Augen,
Weiß nicht, was ich gedacht;
Doch immer heißer fielen
Die Thränen auf die Händ’ –
Gedacht mag ich wohl haben:
Hat’s Elend gar kein End? –


Gestorben ist mein Vater, –
Vor Kurzem war’s ein Jahr –
Wie sanft und selig schlief er
Auf seiner Todtenbahr’!
Der Liebste nahm die Büchse,
Zu helfen in der Noth;
Nicht wieder ist er kommen,
Der Förster schoß ihn todt. –


Es sagen oft die Leute:
»Du bist so jung und schön,
Und doch so bleich und traurig
Sollst du in Schmerz vergehn?« –
»Nicht bleich und auch nicht traurig!«
Wie spricht sich das geschwind
Wo an dem weiten Himmel
Kein Sternlein mehr ich find’!


Der Fabrikant ist kommen,
Sagt mir: »mein Herzenskind,
Wohl weiß ich, wie die Deinen
In Noth und Kumme…

Vittoria Aganoor - Vision

Bild
Vision

Ich weiß einen Palast mit alten Mauern,
So traurig, daß er einem Grabe gleicht,
Dem graues Moos vom Grund zum Dache schleicht,
Der Hof ein Efeuwust, wo Nesseln lauern.


Drin hockt ein Mütterchen in Todesruh
Verschrumpft am öden und erloschnen Herde,
Das vor sich hin mit kindischer Gebärde
Ein Märchen lallt — und niemand hört ihm zu.


aus: Weltlyrik, Ein Lebenskreis, Nachdichtungen von Karl Henckell, Die Lese Verlag, München, 1910



Amalie von Helvig - Den Zaudernden.

Bild
Den Zaudernden.
Im Spätjahr 1821. 1



               Vor dem Sclaven, wenn er die Kette bricht,
               Vor dem freien Menschen erzittert nicht.
Schiller.




Im Winde treibt der Vogel hin und wieder,
Der Schwalbe Nest reißt vom Gebälk der Sturm;
Hoch über Menschen stürzt der Berg sich nieder,
Und in der Erde Schooß ertrinkt der Wurm.
Dort sinken Hütten, wild vom Schwall ergriffen.
Hier fällt, beschwert mit goldner Frucht der Baum,
Der Straßen Bahn sieht man den Kahn durchschiffen
Und krachend reißt der Elemente Zaum 2


Wer mag dies Toben der Natur uns deuten,
Wie es in Angst des Jahres Lust verkehrt? –
So, bebt der alten Erde Grund, wird Läuten
Von allen Thürmen mahnend auch gehört.
Wenn Schiffbruch sich auf fernem Meer ereignet,
Hallt banger Nothschuß dumpf zum sichern Strand
Und hoch mit ahnungsvollen Gluthen zeichnet
Die Flamme grausend sich am Himmelsrand.


Das Feuer schreckt euch, arme, zage Seelen! –
Doch vor dem Nothruf stopft ihr feig das Ohr.
Und höhnend steigt aus wilden Türkenkehlen
Auf Christen-L…

Mia Holm - Ich hasse die Sterne

Bild
Ich hasse die Sterne
Ich hasse die Sterne, sie leuchten,
Doch wärmen sie nicht,
So täuschend wie deins und so gleissend
Ihr schimmernd Gesicht.


Ich hasse die Sterne, sie strahlten
In höhnender Ruh,
Da du mich zu Tode getroffen,
Und nickten dazu.


aus: Mia Holm – Verse, Gedichte, Albert Langen Verlag, Paris, Leipzig, München, 1900

Mia Holm - Frühlingszauber

Bild
Frühlingszauber

Der Frühling springt zu mir herein
Durchs offne Fenster,
Da fliehn vor seinem hellen Schein
Die Sorgen wie Gespenster.


Verwundert streift sein blauer Blick
Die grauen Wände,
Verzaubert alles mit Geschick
In grünende Gelände.


Das Sonnenstrahlenfeuer rinnt
In dunkle Wälder,
Und duftbeladen geht der Wind
Geräuschlos durch die Felder.


aus: Mia Holm – Verse, Gedichte, Albert Langen Verlag, Paris, Leipzig, München, 1900

Cäcilie Zeller - Welle und Licht.

Bild
Welle und Licht.

Höre das sehnsüchtig lockende Rauschen,
Lausche der suchenden, schwellenden Flut!
Will mit dem Licht sich die Welle vertauschen?
Ach, in der Höhe da weilet das Licht,
– Wallendes Meer, du ersehnest es nicht!


Sieh’, da umkränzt sich mit goldenen Strahlen
Lächelnd und liebend der glänzende Mond;
Still in der Tiefe sein Bildniß zu malen,
Küssen sie spielend die selige Braut,
Haben das Licht mit der Welle vertraut.


Ist nicht der Liebe die Sehnsucht gegeben?
Sie ist der Strahl aus dem himmlischen Stern;
Doch nur die Treue verleiht ihr das Leben,
Die das Entfernte verlangend begrüßt,
Auch das verlorne Geliebte umschließt.


Aus: Cäcilie Zeller, Aus den Papieren einer Verborgenen, Leipzig F. A. Brockhaus 1847



Cäcilie Zeller - Liebe und Leid

Bild
Liebe und Leid

1. Frage

Weißt du, wie Lieb' im Leiden,
Wie Leid in Liebe ist?
Wie kann die beiden scheiden,
Wer ihre Tiefen mißt?


Heiß brennt der Liebe Sehnen,
Thut tief im Herzen weh;
Noch heißer ihre Thränen,
Wo Sünd' in Lieb' ich seh'.


Ach Liebe, Lieb' und Friede
Wohnt nur in Himmelshöh';
Ich bin vor Heimweh müde
Nach Liebe ohne Weh'! 


2. Antwort

In Einem hat die Liebe Leid getragen,
Drum darf die Liebe nie vor Leiden zagen;
In Einem war das Leiden Lieb' erfüllt,
Drum sich nun stets das Leid in Liebe stillt.
Was man auf Erden liebt,
Das leidet noch auf Erden;
Drum wird die Liebe hier
Nie frei von Leiden werden.
Der bittre Sündenstreit
Trübt nur, die himmlisch lieben;
Soll nun die Sünde nicht
Durch Liebe doppelt trüben?
Doch selig sind die Schmerzen und die Reue,
Die nie gereu'n, und selig ist die Treue,
Die leidend liebt und liebend willig leidet -
Bis einst der Herr von Liebe Leiden scheidet! 


Aus: Cäcilie Zeller, Aus den Papieren einer Verborgenen, Leipzig F. A. Brockhaus 18…

Maria von Plessen - Die Schwäne

Bild
Die Schwäne.

Hört ihr es wohl aus weiter Ferne klingen?
Das sind die Schwäne, die den Abschied singen.
Ist euch der weiche Klagelaut bekannt?
Sie ziehen trauernd in ein schönres Land.


Weit wird ihr Fittig sie gen Süden tragen;
D’rum singen sie von ihren Wonnetagen,
Von ihres kurzen Sommers heißem Glück.
Sie ziehn dahin – sie kehren nicht zurück!


Und habt ihr wohl des Schwanes Ruf verstanden,
Der einsam sich von seinen Brüdern schied?
Er lös’te blutend sich aus seinen Banden,
Und seine Klage war sein letztes Lied.


aus: Maria von Plessen, Gedichte, Verlag der C. Kürschner’schen Buchhandlung, Schwerin, 1847



Marie Eugenie Delle Grazie - Gespenster des Palatin.

Bild
Gespenster des Palatin.

Wenn blitzend durch die Nacht die Sterne gehen,
Dann steigt aus kühlem Marmorsarkophag
Augustus – und ein Traum läßt ihm erstehen
Das stolze Rom, das ihm zu Füßen lag.
Und weiter noch, befreit von Leibesbanden
Und Fesseln dringt sein leuchtend Augenpaar,
Nach allen Meeren schweift es, allen Landen,
Die goldig einst umkreist der Römeraar.
Der Ocean wiegt stöhnend seine Flotten,
Eunuchisch bebt vor ihm das Morgenland,
Und selbst der Cimbern ungezähmte Rotten
Bedräut gewaltig des Erob’rers Land!
Doch ob, was er mit so viel Blut gekittet
Auch dauern wird, so festgefügt wie nun?
Sein Ehrgeiz ist’s, der zu den Göttern bittet:
»Laßt in die Zukunft einen Blick mich thun!
Laßt einen meiner spätern Throngenossen
Mich sehen und damit auch Rom’s Geschick,
Ja, einen künftigen Cäsarensprossen,
Ihr, E’wge, zaubert ihn vor meinen Blick!«


Augustus ruft’s: und sieh, mit einem Male
Erglänzt vor ihm am stillen Tiberstrom
Geheimnisvoll im blauen Mondesstrahle
Die hehre, künft’ge Marmorfürstin Rom!


Ihr Diad…