Mary Elizabeth Hewitt – Nach Sappho.

Charles Gleyre – Sappho geht zu Bett



Nach Sappho


Wenn deinen Namen flüstern in dem leeren
Gemach, und nur bei dir zu denken sich,
Wenn nah dir seufzen, fern dir sich verzehren:
O, wenn Dies lieben heißt, so lieb ich dich!


Wenn bei dem leisen Gruß, von dir gesprochen,
Empfinden, wie die Gluth das Herz durchschießt;
Zurück dann wieder drängen all dies Pochen,
Daß seinem Jubel stumm der Mund verschließt;


Wenn athemlos auf deine Rede hören,
Daß schier vor Angst mein Herz zu springen droht;
Und, einsam, jedes Wort zurückbeschwören,
Als ruht' in ihm mir Leben oder Tod;


Wenn, angeschaut von dir, das Auge senken,
Und wie die Taube bebend neigen sich;
Wenn schlafend, wachend, ewig dein gedenken: –
O, wenn Dies lieben heißt, so lieb' ich dich!


aus: Lieder- und Balladenbuch amerikanischer und englischer Dichter der Gegenwart, Herausgegeben und übertragen von Adolf Strothmann, Hoffmann und Campe, Hamburg, 1862



Beliebte Posts aus diesem Blog

Johanna Beckmann - Die sterbende Geduld

Herta Graf - Venedig

Margarete Beutler - Und doch