Amalie Senninger - Lenzbauern Sepp’s Abschied (August 1914)

Franz Defregger - Bauernbursch



Lenzbauern Sepp’s Abschied (August 1914).

Du liabs kloans Häuserl,
Ihr Bamerl rundum,
Ihr Gockerl, ihr Henderl,
Was seidst denn so stumm?
Ihr Täuberl am Dacherl,
Geh, redst do mit mir!
Mei Herz is so trauri,
Is gar nimmer hier!


            Der Kaiser, der braucht mi,
            Dös woaß i schon gwiß,
            Der braucht meine Faust,
            Will er nei nach Paris.

Muata, pfüat Gott!
In der weißputzt’n Stubn
Tauchts no amal d’Finger
Im Weihbrunn herum.
Machts Kreuzerl aufs Hirn mir
Und oans auf die Brust;
Daß i no kunt woana,
Hab i schier nimmer gwußt!

            Der Kaiser, der braucht mi,
            Dös woaß i schon gwiß,
            Der braucht feste Schädel,
            Will er nei nach Paris.

Und pfüat di Gott, Nannerl,
So sauber, so rund,
Koa anderes Goscherl
Küßt jemals mei Mund.
Is der Kaiser erst firti
Mit’n Kriag, wirst mei Wei,
Und bin i a a Krüppl,
G’heirat wird glei!

            Aber z’erst braucht mi der Kaiser,
            Dös woaß i ganz gwiß,
            Denn a boarische Hax’n
            Spannt weit nach Paris.

Holt’s a Gselchts iatzt vom Rauchfang,
Vergeßt’s nur net fein,
Steckts a Gweichts geng an Teufel
Hinter d’Stalltür a nein!
Sonst wüßt i nix weiter,
Mi zuckts in der Hand,
Daß i gern an der Flint’n
Den Hahn scho hält g’spannt!

            Herr Kaiser, iatzt kum i,
            I hilf, dös is gwiß,
            Wir ziagn mitanander
            Hinein nach Paris!

aus: Amalie Senninger, Kriegslieder, Verlag Carl August Seyfried u. Comp., Carl Schnell, München, 1915



Beliebte Posts aus diesem Blog

Johanna Beckmann - Die sterbende Geduld

Herta Graf - Venedig

Margarete Beutler - Und doch