Hildegard Voigt - Susanna

Ferdinand Hodler - Die tote Augustine Dupin auf dem Sterbebett



Susanna

Du schmiegest um den kleinen Becher
sacht deine feine, bleiche Hand,
wie sich dein Mund, ein müder Zecher,
ftill neigt auf den kristallnen Rand.

Aus deiner Augen ernstem Lächeln
winkt jeder Blick im Abschiedsgruß,
und um uns rauscht im düstern Fächeln
nachtschwarz ein unerbittlich »Muß«.

Dein schönes Haupt, das todgeweihte,
schmiegt sich an meine Schulter lind,
still setzt den Becher ich zur Seite,
still ruhst du, wie ein müdes Kind.

So schweigen Zwei, weil Beide wissen!
Es bebt mein Herz in Trennungsnot.
Mir bleibt das ewige Vermissen,
du lächelst nu, stark wie der Tod.

aus: Hildegard Voigt, Dornenkinder, Norddeutscher Verlag für Literatur und Kunst, Stettin, 1919


Beliebte Posts aus diesem Blog

Johanna Beckmann - Die sterbende Geduld

Herta Graf - Venedig

Margarete Beutler - Und doch