Luise Deusch - Mädchenlied

Hermann Fenner-Behmer - Bücherwurm

Mädchenlied

Ob ich dieselbe wie gestern noch bin,
Spähend auf goldene Straßen hinaus?
Seltsames, Neues bewegt mir den Sinn,
Fremd den Gespielen, ja fremde dem Haus.

Suche mein Bild ich im Wassergerinn,
Gehe ich weiter auf sonnigem Plan:
Leuchtet mir lockend ein andres darin,
Glaub ich, es rede mein Schatten mich an.

     Gestern auf totem Feld noch gegangen,
     Wähnt ich mich bis in die Seele allein;
     Heute von Blütenweben umfangen,
     Küssend durchs Auge ins Herz mich hinein!

     Anders geworden bin ich seit gestern,
     Fühle die Tiefe der menschlichen Brust, —
     Möchte umhalsen die arglosen Schwestern:
     Ist denn auch euch solches Wunder bewußt?

Aus: Luise Deusch, Gedichte, Verlag von J. F. Steinkopf, Stuttgart, 1909



Beliebte Posts aus diesem Blog

Johanna Beckmann - Die sterbende Geduld

Herta Graf - Venedig

Margarete Beutler - Und doch