Direkt zum Hauptbereich

Helene von Engelhardt - Nordischer Winter

Helene von Engelhardt



Nordischer Winter.


Sei mir gegrüßt, mein nordischer Winter!
Mehr, als des Südens lodernde Gluthen
Mit üpp’gen Farben,
Mit weichen, erschlaffenden Lüften,
Liebe ich dich
In deiner rauhen, unzähmbaren Kraft!


Nicht nahest du uns
Wie dein schwächerer Bruder
Den Fluren des Mittags:
Auf luftigen Schwingen,
Die Regenwolke als leichtes Gewand
Um die Knabenglieder gezogen. — Nein!
Ein trotziger Kämpe, ein Riese der Vorzeit,
Erscheinst du bei uns!


Auf weiten Schneeschuhen kommst du gebraust,
Das Bärenfell um die mächtigen Schultern,
Im Arm den entwurzelten Tannenbaum.
Auf den wilden Locken,
Den weißbereiften,
Wiegt sich der goldgrüne Mistelzweig. —
Bei deinem Hauche erstarret der See
Und breitet schützend über sich aus
Die Eisesdecke,
Den schimmernden Schild,
Die Aeste der Birken hüllen sich flink
In lichte, versilberte Rüstung:
Und alles funkelt,
Flimmert und blitzt —
Heil dir!
Sei mir gegrüßt, mein nordischer Winter!


In der Spinnstube aber
Beim flackernden Kienspan
Rücken die Mädchen enger zusammen:
Die Spindel surrt —
Sie singen das Lied
Von der wunderschönen Königstochter,
Die im Walde schmachtet
Im einsamen Thurm,
Von allen verlassen,
Und nur der zottige, graue Wolf
Harrt ihr zur Seite getreulich aus.


Oder die Alte erzählt geheimnißvoll
Von den dreißig Rittern der Meerfluth,
Wie sie beim ersten Strahle des Frühroths
Einmal im Jahr mit dem greisen Ohm
Den Wogen entsteigen
Und staunend betrachten
Das wonnige Schauspiel 
Den rosigen Himmel.
Und die weiten grünenden Fluren,
Blitzend im Morgenthau! —

Wenn aber plötzlich —
Mitten im schaurigsüßen Geplauder, —
Der Hütte Gebälk im Froste kracht,
Dann schrecken sie ans und horchen entsetzt, 
Ob draußen der Flüchtling der Berge poche,
Der ohne Schwert aus der Schlacht geflohn,
Den Tod des Vaters nicht gerächt,
Von der Mutter verflucht,
Von der Braut verstoßen,
Und nun bis zum Weltenbrand
Umirrt in der eisigen Winternacht!
Und mit Todtenfingern an’s Fenster pocht
Einlaß, Obdach begehrend.


Ich aber trete hinaus und sehe draußen
Die klare, herrliche Winternacht! 
Weißblau dehnt sich der Himmel über mir aus:
Hinter den dunklen Wipfeln der Tannen
Hebt sich der Mond mit geröthetem Antlitz,
Staunend ob all der blinkenden Herrlichkeit;
Tausend glänzendgroße, neugierig verwunderte Augen,
Lauschen die Sterne herab in die taghelle Nacht;
Und wo der Wolf aus dem Dickicht des Waldes tritt,
Da knistert der Schnee und ein Schatten gleitet vorüber.
Du bist es, Winter! Mit mächtigen Schritten
Sausest du hin über’s spiegelnde Eisfeld
Und ich schaue dir nach und rufe mit jauchzender Seele:
Heil dir, mein nordischer Winter!


Aus: Das Baltische Dichterbuch, Eine Auswahl deutscher Dichtungen aus den Baltischen Provinzen Rußlands, Herausgegeben von Jeannot Emil Freiherrn von Grotthuß, Verlag von Franz Kluge, Reval, 1895






Beliebte Posts aus diesem Blog

Johanna Beckmann - Die sterbende Geduld

Die sterbende Geduld

Ich  ging in Liebe und Leid den Weg.
Wieder und wieder fragt ich um Ruh
Viel hundertmal.
Keiner hatte Erbarmen.

Leben du —
Warum quälst du die Seele zu Tod
Jeden Tag, jede Nacht —
Und senktest so tief
Ein warm Verlangen
Wie träumenden Samen
Fragend still
In der Seele Tiefen?

Ich habe gewollt,
Es war zu schwer.
Laß mich sterben!
Ich kann nicht mehr.

Aus: Johanna Beckmann, Traum und Tat, Gedanken und Schattenbilder, Rösl und Cie., München, o. J.



Herta Graf - Venedig

Venedig

Im Salzhauch der Winde zerbröckeln
die Spitzengewirke aus Stein,
mit denen die Serenissima
sich schmückte, als ihre Galeassen
unter San Marcos
rotgoldenem Löwenbanner
die Adria beherrschten;


noch immer voll Grazie
wiegt sich der Totentanz
der Paläste und Kirchen
am Kanal Grande,
dunkel widerspiegelnd den Abglanz
vergangener, ruhmreicher Tage;


unruhvoll bebt die Lagune
im Pulsschlag des Meeres,
von Marghera vergiftet
bis ins Mark;


o sterbende Stadt,
die schönste der Erde;
der Mensch aber sucht Kontakt
zu fernen Planeten.




Aus: Labile Harmonien. Schwäbisch Gmünd: Einhorn-Verlag 1994, S. 23. In den Band aufgenommen wurden 50 Gedichte, die aufgrund einer 1993 erfolgten Ausschreibung aus 327 Eingesandten von einer Jury ausgewählt wurden.
Herta Graf (1911-1997)


This file is licensed under the Creative CommonsAttribution 3.0 Unported license.
Copyright holder Klaus Graf (Wikipedia Commons)




Margarete Beutler - Und doch

Und doch . . .
Hier ist es still an meinem dunklen Teiche,
Den nur der Mondfrau blasser Schleier streift,
Und ich bin Fürstin diesem Abendreiche,
In das kein fremdes Menschendenken greift —
Und ich befehle meinem dunklen Teiche,
Und ich befehle seinen lauen Fluten,
Daß sie mich tragen, ihre Königin!
Sie tragen mich zu meiner Insel hin,
Da blühen aus dem Schilfe Blumenkronen,
Die einsam auf den hohen Stielen thronen
Und Blütenstaub aus matten Kelchen bluten,
Und zwischen meinen Blumen will ich liegen
Und meinen Leib an's starre Schilfgras schmiegen.

Die Mondfrau hüllt mich ein in bleiche Strahlen,
Ich steh im Schilf — es leuchten meine Glieder
Mir aus dem dunkelfeuchten Spiegel wieder,
Und hundert Sterne tauchen um mich nieder
Und blühn empor aus violetten Schalen.
Kühn lebt mein Heute, müde schläft mein Gestern —
Mich trennen Welten jetzt von meinen Schwestern!

Allein in meinem schweigenstarken Eden,
Ich sehne mich nach heißen Liebesreden.
Ich sehne mich nach einem wilden Sehnen,
Ich sehne mich nach schw…