Ilse Franke-Oehl - Nero

Denar des Nero



NERO

Ihr Puppen seid schal
Wie stinkend Wasser.
Ihr ekelt mich.
Ich selbst bin ein blasser
Leichnam meiner Jugend,
Fahl
Von Haß.
Nur das Mal
Auf meiner Stirn,
Das der Kronreif preßte,
Flammt röter.


Ich gierte nach Fleisch,
Nach schwellendem, weichen.
Ich durfte alles nehmen.
Vor meinem Herrensinn
Wurde die Unschuld
Zum Schemen
Und schmolz dahin
Wie Schnee vor der Sonne.


Ich ging über Leichen.
Mein Durst war wild.
Ich tauchte die ganze Stadt in Blut,
Ich tauchte das Land in Feuersglut.
Mein Durst ward nicht gestillt.

Nur eins gilt
Und steht mir noch an,
Was ich nimmer erjage,
Was keiner von Euch Laffen kann:
Ich möchte dienen
Wie ein Mann,
Mit stolzer Demut
Und freien Mienen,
Einem Herrn wie ich
Und dann
Sterben.



aus: Ilse Franke, Von beiden Ufern, Verlag von Hübel & Denck, Leipzig, 1922


Ilse Franke, Von beiden Ufern als pdf bei ngiyaw eBooks
Digitalisat der Vorlage vorhanden

Beliebte Posts aus diesem Blog

Johanna Beckmann - Die sterbende Geduld

Herta Graf - Venedig

Margarete Beutler - Und doch