Hedwig Vogel - Der Hexe letztes Lied

Jacob Truchsess von der Scheer zu Waldsee liess am 10. Juni 1587 21 Hexen,
am 11. Juni 9 und tags darauf nochmals 8 Hexen in "einem Brand" hinrichten. Aus
der Wickiana (Sammlung des Johann Jakob Wick, Zentralbibliothek Zürich)


Der Hexe letztes Lied!


Gehetzt und gejagt, den Körper zerschunden
Gemartert, gequält — nun ist es vorbei,
Und ehʼ Du mich an den Schandpfahl gebunden
Mitschuldʼger Henker — die Hexe ist frei!


Du — der sich so manchen Rausch getrunken
An meiner Brust und den Lippen so heiß,
Zum Henkersknecht bist Du herabgesunken
Dir wäscht mein Blut das Gewissen nicht weiß!


Du meinst, ich werde mich bändigen lassen
Zur frömmelnden Tugend, der Heuchler Spott?
Die »Hexe« schleifst Du durch kothige Gassen
Mitschuldʼger Henker, dahin zum Schaffot?


Du — der mir Liebe so oftmals geschworen,
Du hast mich verraten, wohlan — es sei —
Und dennoch hast Du das Spiel verloren
Ein Sprung inʼs Nirvana — — die Hexe ist frei!


Aus: Eva-Lieder von Hedwig Vogel, Wilhelm Ißleib, Berlin, Für Amerika: Max A. Silz, Cleveland, 1898



Beliebte Posts aus diesem Blog

Johanna Beckmann - Die sterbende Geduld

Herta Graf - Venedig

Margarete Beutler - Und doch