Caroline Hauser-Edel - Anemonen

Anemonen - Pierre-Auguste Renoir

Anemonen.

Seelenreine Anemonen,
Waldeskinder! — weltentrückt,
Unbewußt ward euch die Klarheit
Und die Anmut, die euch schmückt. —

O, ich weiß ein süßes Wesen,
Eine kindlich liebe Maid,
Der an Zartheit und an Unschuld
Blumen, ihr so ähnlich seid! —

Wär’ es möglich, daß vom Hauche
Der verderbten Welt verschont,
Eure feine Blumenseele
Auch ein menschlich Herz bewohnt? —

Aus: Caroline Hauser-Edel, Blumen und Liebe, Ein Strauß in Liedern, C. H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung, München, 1893, S. 7



Beliebte Posts aus diesem Blog

Johanna Beckmann - Die sterbende Geduld

Herta Graf - Venedig

Margarete Beutler - Und doch